meine Angebote, Workshops u. Kinderhörbuch

Mein zweites Buch ist erschienen.

Luigi in Gefahr

Workshops:



(unter Beachtung der COVIT-19 Hygieneregeln)

In der Zusammenarbeit mit Kindern und Ponys stehen für mich Sympathie, Vertrauen, Respekt und Motivation im Vordergrund. Die zu erarbeitenden Inhalte werden dann natürlich ganz individuell an die geistigen und körperlichen Voraussetzungen liebevoll und spielerisch angepasst.






Workshops für Kinder

Alle Angebote im Überblick:  (Workshops siehe ganz unten)

 

- Mutter-Vater-Kind-Ponyschule (Familienevent) für Kids ab 3 Jahre:

Erster Kontakt mit den Ponys, Wahrnehmungsschulung.

(siehe Workshops)

 

- Mini Kurs für Kids ab 3 bis 5 Jahren:

Wir spielen mit den Ponys.

Behutsames kindgerechtes Heranführen an diese "grossen Tiere". Die Ponys pflegen und Lebensbedingungen der Ponys kennenlernen. 

Minis - 1 Stunde pro Woche, 6-8 Kinder (siehe Workshops)

 

 

- Maxi I. Kurs (Vorschulkinder und Schulkinder) ab 5 bis 10 Jahre:

In Spielen lernen die Kinder die Ponys pflegen und sicher und selbstvertraut mit ihnen umzugehen.  Kursthemen sind: Umgangsregeln mit Ponys, Pferdesprache, Pferdepflege, Aufhalftern und Pferdeknoten, führen, Satteln, Bodenarbeit, Bedürfnisse und Lebensbedingungen der Ponys, Hufschlagfiguren in der Reitbahn.

Die vermittelten Kursinhalte haben das Ziel eines eigenverantwortlichen Umgang mit den Ponys.

Maxis - 1,5 Stunden pro Woche (Montag u. Dienstag), 8 Kinder

 

 

- Maxi II. Kurs (für Kinder mit Ambitionen) für Kids von 7 bis 12 Jahren:

Wir erarbeiten uns die Inhalte der Akademie ohne Leistungsdruck ganz entspannt und kindgerecht (Pferdehaltung, Pferdekunde, Pferdeausbildung und Materialkunde). Weiterführende und vertiefende Themenbereiche aus: Pferdesprache, führen, satteln, Bodenarbeit, Bedürfnisse und Lebensbedingungen der Pferde sowie Hufschlagfiguren und die ersten Schritte in die akademische Reitkunst.

Maxis - 1,5 Stunden pro Woche (Montag, Mittwoch u. Donnerstag, nur für Kids die mindestens 2 Jahre in der Ponyschule sind), 6 Kinder

 


Ein Workshop für Erwachsene 

Müssen wir nicht Grenzen setzen, damit uns unsere Pferde respektieren? Müssen wir nicht Chef sein, damit wir die Oberhand behalten? Ist der absolute Respekt des Pferdes uns gegenüber nicht extrem wichtig für unsere Sicherheit? Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser?


Ich habe mir viele dieser Fragen gestellt, als ich am Anfang meiner Reise war. 


Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich nur so sein musste, wie ich bin, um den Respekt meines Pferdes zu haben.


Also, nein, Kontrolle kann nett sein, Vertrauen ist besser, so viel besser! Zuerst einmal das Vertrauen in dich selbst. Peitsche, Sporen und Gebrüll sind nichts anderes als klägliche Versuche, der eigenen Persönlichkeit einen anderen Anstrich zu geben. Sie sollen uns helfen, vermeintlich stärker rüberzukommen. Doch genau das funktioniert bei Pferden nicht. Dein Pferd weiß schon, wenn du noch 50 m vom Koppelzaun entfernt bist, wie du dich wirklich fühlst. Du kannst ihm nichts vormachen. Und in der letzten Konsequenz tun wir uns selbst Gewalt an, wenn wir anderen gegenüber Gewalt anwenden.


Wir werden über das sprechen, was allen erfolgreichen Techniken zugrunde liegen muss: Deine Präsenz, deine innere Haltung dem Pferd gegenüber, deine Fähigkeit, das Wesen deines Pferdes und dein eigenes zu erkennen. Wer sich auf diese Reise begibt, wird Wunder erleben, Wunder in kleinen Gesten erkennen und den Grundstein zu einer ganz besonderen Beziehung zu Pferden legen.


Mit diesen Themen beschäftigen wir uns gemeinsam mit den Ponys/Pferden und zwei Trainern.

Maximal 4 Teilnehmer. 

Gerne nach individuellen Termin anfragen.



Für alle Kurse gilt folgendes:

die Kurse sind fortlaufend. Wir empfehlen eine längerfristige Teilnahme Ihres Kindes, um individuelle Förderkonzepte zu erarbeiten und auch umsetzen zu können.

In den Ferien und an Feiertagen finden keine Kurse statt (ausser Ferienaktionen).

Ich sehe die Teilnahme am nächsten Kursbolck als bestätige, wenn Sie Ihr Kind nicht ausdrücklich

  (bitte 4 Wochen vor Ablauf) für den folge Kurs abmelden.






 

 

 

 

 

Videos

Kindergeschichten

1. Teil

3.Teil

2. Teil

4.Teil

Petra Achenbach aus Lang-Göns hat Kinderbuch über ihre Tiere geschrieben

Bericht GIEßENER ANZEIGER (von Imme Rieger)

In ihrem Erstlingswerk erzählt Caruso, das älteste Pony in der Akademie, eine spannende, lustige und lehrreiche Geschichte. Er stellt zunächst seine tierischen Mitbewohner vor und dann wird es spannend und magisch, denn die Mondwutzis, kleine Zauberwesen, die aussehen wie Fellknäuel mit langen dünnen Ärmchen, besuchen den Hof. Mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden. Zum Abschluss lädt Caruso seine jungen Leser zu einer Traumreise ein, bei der die Kinder aktiv entspannen können. Das 30 Seiten umfassende Buch strahlt viel Wärme aus, es ist humorvoll geschrieben und von Jessa Elsa Keuenhof liebevoll illustriert worden.

Ihr Buchprojekt ist auf zehn bis 15 Bände angelegt. Dabei will Petra Achenbach ihr Konzept transportieren: "Ich berücksichtige die Wünsche und Ziele der Kinder und unterstütze sie dabei, ihren eigenen Weg zu gehen. Sie bekommen einen 'roten Faden', um systematisch und selbstständig ihren Zielen und Wünschen näher zu kommen. Das fängt bei der Begrüßung des Pferdes an, denn es geht darum, die Sprache der Tiere lesen zu lernen. Weiter geht es mit dem Aufhalftern, dem Anbinden, dem Pflegen und dem Führen bis zum selbstständigen Reiten und vielem mehr", erläutert die Autorin. Dies alles soll in der aufeinander aufbauenden Buchreihe kindgerecht verpackt werden.